Home » Gutes Arbeitsklima wichtiger als das Gehalt

Gutes Arbeitsklima wichtiger als das Gehalt

Geld, Karriere und sicherer Arbeitsplatz. Das war einmal. Hochschulabsolventen und Auszubildende wollen sich vor allem sich selbst verwirklichen, Spaß an der Arbeit haben und ein gutes Arbeitsklima vorfinden. Das geht aus verschiedenen Umfragen zum Thema Arbeitsplatzsuche hervor. Die wichtigsten Umfrageergebnisse im Überblick.

Persönliches Glück ist das wichtigstes Ziel im Leben

Fragt man junge Menschen, welche Ziele sie im Leben haben, fällt die Antwort eindeutig aus: An erster Stelle stehen Familie und Freude. So nannten in der Kienbaum-Studie über 70% der befragten Hochschulabsolventen, dass ein harmonisches Privatleben die wichtigste Priorität im Leben hat.

Auf Platz 2 der wichtigsten Ziele im Leben ist für die Akademiker die Selbstverwirklichung. Nur 43 Prozent nannten Erfolg und Karriere als wichtigstes Ziel.

Auch eine Allensbach-Umfrage liefert ähnliche Erkenntnisse. So sagten über die Hälfte der Befragten in dieser Studie, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf „ganz besonders wichtig ist“. Für 59 Prozent ist der Spaßfaktor und für 70 Prozent der sichere Arbeitsplatz sehr wichtig. Ein hohes Einkommen rangiert nur auf dem sechsten Platz. Das Kriterium „herausfordernde Tätigkeit“ ist für die Mehrheit kein besonders wichtiges Kriterium mehr.

Karriereseiten sind wichtigste Informationsquelle für Arbeitssuchende

Wie wichtig Karriereseiten sind, zeigt das Ergebnis der Absolventenstudie der Kommunikationsagentur Kienbaum Communications. 94 Prozent der Befragten gaben an, sich auf der Unternehmens-Webseite über den möglichen Arbeitgeber zu informieren.

Die wenigstens Unternehmen zeigen aber dort die Informationen, die Jobsuchenden wichtig sind. So finden sich auf den meisten Karriereseiten lediglich branchenübliche Fakten zum Unternehmen und die ausgeschriebenen Stellen. Mitarbeiter-Testimonials oder Recruiting-Videos, die etwas über Entwicklungsmöglichkeiten, Arbeitsklima oder flexiblen Arbeitszeiten sagen, werden selten genutzt.